Result of Your Query

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Z

morphologymorphologie (fr.); Morphologie (ger.)

  • Morphology is the biological subdiscipline that deals with the shape and (external) form of organisms. (HWB 2011)
    morphology
    1796
    Die Morphologie soll die Lehre von der Gestalt, der Bildung und Umbildung der organischen Körper enthalten; sie gehört daher zu den Naturwissenschaften.
    Goethe, J.W. von (ca. 1796). Betrachtung über Morphologie (LA, vol. I, 10, 137-144): 140; cf. Schmid, G. (1935). Über die Herkunft der Ausdrücke Morphologie und Biologie. Nova Acta Leopold. N.F. 2, 597-620: 613.
    1800
    die Lehre von der Form des menschlichen Körpers [...:] Morphologie des Menschen
    Burdach, K.F. (1800). Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst: 62 (§196).
    1855
    [Es wird] die Morphologie zu einem Theile, zu einem neuen Theile der Physiologie werden. Ebenso wie man gegenwärtig strebt, die Combination von Wirkungen zu ermitteln, auf welcher eine bestimmte Krystallform oder die Bildung und Umbildung der Zelle beruht, so wird man sich auch Wege zu eröffnen suchen, um die bewirkenden Ursachen der Anordnung der Organe zu ermitteln: man wird eine Physiologie der Plastik dereinst anstreben.
    Bergmann, C. & Leuckart, R. (1852/55). Anatomisch-physiologische Uebersicht des Thierreichs. Vergleichende Anatomie und Physiologie: 36.
    1862
    Die Morphologie ist ihrer Natur nach idealistisch; ohne die Idee des Lebens fehlt ihr das innere Band ihrer Anschauungen
    Braun, A. (1862). Rede zur Feier des acht und sechigsten Stiftungstages des medicinisch-chirurgischen Friedrich-Wilhelms-Instituts: 13.
    1866
    Die Physiologie oder Biodynamik beschreibt und erklärt die Leistungen (Functionen, Bewegungen, Kräfte) der Organismen. Die Morphologie beschreibt und erklärt die Formen (äussere Gestalt und innere formelle Zusammensetzung) der Organismen
    Haeckel, E. (1866). Generelle Morphologie der Organismen, 2 vols.: I, 20.
    1875
    inductive Morphologie
    Sachs, J. (1875). Geschichte der Botanik vom 16. Jahrhundert bis 1860: 185.
    1893
    experimentelle Morphologie
    Goebel, K. (1893). Zur Geschichte unserer Kenntniss der Correlationsvorgänge. Flora 77, 38-42: 38.
    1928
    Die Morphologie betrachtet die Gestalt nicht als Materie, sondern als in ihr ausgedrückte Erscheinung, die sich allein dem Sinne des Auges erschließt. Gestalt ist für sie die anschaulich erfaßte Ganzheit des Organismus und als solche unanalysierbar, d.h. sie geht, wie die exakten Wissenschaften vom ›Element‹ (ob dieses nun Elektron, Atom oder Mizell heißt), aus von der Gestalt und sucht deren Wesen, ihre innere Einheit, im gegenseitigen Vergleich mit anderen Gestalten zur Anschauung zu bringen
    Troll, W. (1928). Organisation und Gestalt im Bereich der Blüte: 5.
    1935
    Morphology [...] must be intimate with function, since it must see forms as plastic physical adaptations to the work to be performed
    Snodgrass, R.E. (1935). Principles of Insect Morphology: 1.
    1936
    Morphologie läßt sich […] nur dann voraussetzungslos und unverfälscht betreiben, wenn jeglicher Gedanke an die deszendenztheoretische Phylogenese wegfällt
    Steiner, B. (1936). Stilgesetzliche Morphologie. Zur Logik der organischen Form: 37.
    1938
    definitionsgemäß kann Morphologie nach wie vor nur gegebene räumliche Beziehungen beschreiben oder erklären, und wenn man dazu übergeht, räumliche Veränderungen zu untersuchen, begibt man sich eben auf das Gebiet der Physiologie
    Frey-Wyssling, A. (1938). Submikroskopische Morphologie des Protoplasmas und seiner Derivate: 6.
    1948
    We postulate that it is not the business of the student of comparative morphology, to inquire into the function of a structure. It is his business merely to trace the history of a structure
    Ferris, G.F. (1948). The princples of comparative morphology. Micorentomol. 13, 49-56.
    1955
    Morphologie der Verhaltensformen
    Weber, H. (1955). Stellung und Aufgaben der Morphologie in der Zoologie der Gegenwart. Verh. deutsch. zool. Ges. 1954 (= Zool. Anz., Suppl. 18), 137-159: 140.
    1955
    Es ist ein Wagnis, in der Gegenwart [vor einem Auditorium von Zoologen] über Morphologie zu sprechen
    Weber, H. (1955). Stellung und Aufgaben der Morphologie in der Zoologie der Gegenwart. Verh. deutsch. zool. Ges. 1954 (= Zool. Anz., Suppl. 18), 137-159: 137f.
    1955
    Die Morphologie […] ist die Wissenschaft von der Selbstdarstellung der Organismen und klärt gemeinsam mit der Physiologie die besonderen Formmerkmale der Organismen, die als Anpassungen an die Umgebung, an den Stoffwechsel oder an die Arterhaltung zu verstehen sind.
    Portmann, A. (1955). Das Lebendige als vorbereitete Beziehung. Eranos-Jahrbuch 24, 485-506: 502.
    1980
    The failure of morphology to assimilate Darwinism
    Ghiselin, M. (1980). The failure of morphology to assimilate Darwinism. In: Mayr, E. & Provine, W. (eds.). The Evolutionary Synthesis, 180-193.
    1982

    morphology 1: The study of form and structure of organisms. 2: The form and structure of an organism, with special emphasis on external features; morphologic, morphological. 3: The structural features of rocks and sediments.

    Lincoln, R.J., Boxshall, G.A. & Clark, P.F. (1982). A Dictionary of Ecology, Evolution and Systematics: 160.

    2006
    The failure of morphology to contribute to the modern synthesis [...] morphology contributed virtually nothing to the Synthesis
    Ghiselin, M.T. (2006). The failure of morphology to contribute to the modern synthesis. Theor. Biosci. 124, 309-316: 310.
    2011

    Die Morphologie ist die biologische Teildisziplin, die von den Gestalten und (äußeren) Formen der Organismen handelt.

    Toepfer, G. (2011). Historisches Wörterbuch der Biologie. Geschichte und Theorie der biologischen Grundbegriffe, vol. 2: 624.

Mollenhauer, D. (1981). Niedergang der Vergleichenden Morphologie – Verlust für die Botanik. Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 4, 73-87.

Russell, E.S. (1916). Form and Function. A Contribution to the History of Animal Morphology.

Schmid, G. (1935). Über die Herkunft der Ausdrücke Morphologie und Biologie. Nova Acta Leopold. N.F. 2, 597-620.

Nyhart, L. (1995). Biology Takes Form. Animal Morphology and the German Universities, 1800-1900.

Larson, J.L. (1996). Interpreting Nature. The Science of Living Form from Linnaeus to Kant.

Mocek, R. (1998). Die werdende Form. Eine Geschichte der Kausalen Morphologie.

Hertler, C. (2001). Morphologische Methoden in der Evolutionsforschung.

Kaplan, D.R. (2001). The science of plant morphology: definition, history, and role in modern biology. American Joumal of Botany 88 (10), 1711-1741.