Result of Your Query

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Z

biologismBiologismus (ger.)

  • 1) A belief in obscure principles for the explanation of life.  
    1852

    whenever a charlatan can’t find any to believe in his tricks of mesmerism or biologism, or whatever may be the latest neologism, when a literary blockhead can’t sell a book, he has only to call from the vasty deep the spirits of Milton and Galileo and Harvey, Dr. Johnson and Dr. Jenner, and all the rest.

    Motley, J.L. [1852]. [Letter from May, 18th, 1852 to his father]. In: Correspondence (New York 1889), vol. 1, 141-5: 143.

    1861

    Hypnotismus oder Biologismus, Elektrobiologie

    Perty, M. (1861). Die mystischen Erscheinungen der menschlichen Natur: 150.

    1864

    the intolerable collection of childish and profane nonsense, Swedenborgianism, mesmerism, biologism, and blasphemy

    Anonymus (1864). [Rev. De Morgan, S.E. (1863). From Matter to Spirit]. Church and State Review 4, 174-6: 176.

    1902

    Eventually reason rebels against the categorical in favor of a conditional imperative, hence egoistic hedonism, utilitarianism, biologism, perfectionism, etc.

    McGilvary, E.B. (1902). The consciousness of obligation [Proceedings of the First Meeting of the American Philosophical Association]. Philosophical Review 11, 278-9: 279.

  • 2) The interpretation of human life and behaviour from a (purely) biological point of view; an instance of this. (OED)  
    biology
    1886

    Im mechanistisch-materialistischen Biologismus erscheint die Erziehungsthätigkeit zwar nicht als unmöglich, ist aber doch nur als eine rein mechanische Arbeit denkbar.

    Werner, K. (1886). Die italienische Philosophie des neunzehnten Jahrhunderts, vol. 5. Die Selbstvermittelung des nationalen Culturgedankens in der neuzeitlichen italienischen Philosophie: 220.

    1902

    biologism

    Anonymus (1902). Proceedings of the First Meeting of the American Philosophical Association. Philos. Rev. 11, 264-83: 279.

    1912

    Professor Boodin’s work arouses our interest because in it we find the pragmatist criterion of truth released from its connection with biologism

    Wright, H.W. (1912). Truth and reality. American Journal of Theology 16, 315-6: 315.

    1924
    When we try to force all the facts of human society into frameworks of zoology we are guilty of a biologism.
    Public Opinion 25 Jan. 1924: p. 81; as in OED.
  • 3) A metaphysical standpoint according to which all of nature is subordinate to vital principles, especially connected to Henri Bergsons evolutionism.  
    1912

    Wurzelt der Pragmatismus im menschlichen und gesellschaftlichen Leben, wie die moderne Erfahrung es darstellt, so hält der Biologismus sich an das Bild der Natur und entwirft von ihm aus eine eigentümliche Erkenntnislehre.

    Eucken, R. (1912). Erkennen und Leben: 52.

    1913

    [In] einem ausgeprägten metaphysischen Begriffsgebäude […], dem Biologismus […,] steigert sich der Vitalismus zu einem kühnen Erfassen der Welt. Der Mechanismus wird dadurch an einer viel tieferen Stelle [als im Vitalismus] angegriffen und mit der Wurzel ausgerottet. Es wird mit ihm kein Pakt abgeschlossen, der am Ende doch zum Zerwürfnis führen muß, sondern die „Autonomie“ des Organischen verbreitert sich von vornherein zur universalen Herrschaft auch über das Anorganische.

    Kroner, R. (1913). Zweck und Gesetz in der Biologie: 44.

    1919/22

    Um den allgemeinen Grundgedanken, daß die Organismen im Laufe der Zeit zu ihrer gegenwärtigen Beschaffenheit gekommen sind, rankt sich Bergsons Biologismus.

    Schaxel, J. (1919/22). Grundzüge der Theorienbildung in der Biologie: 217.