Result of Your Query

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Z

self-expressionSelbstdarstellung (ger.)

  • The exhibition of an organism's body, which is often related to intraspecific communication (partner choice, rivalry); some authors, however, describe it as an end in itself that has no relation to basic biological functions.
    self-expression
    1896

    Freude an der Selbstdarstellung, die sich in den Liebesspielen der Vögel zeigt

    Groos, K. (1896). Die Spiele der Thiere: 161.

    1930

    von den Bewerbungszwecken losgelöstes selbständiges Vergnügen an der Selbstdarstellung

    Groos, K. (1930). Die Spiele der Tiere: 130.

    1955
    [Morphologie:] Wissenschaft von der Selbstdarstellung der Organismen
    Portmann, A. (1955). Das Lebendige als vorbereitete Beziehung. Eranos-Jahrbuch 24, 485-506: 502.
    1957
    Selbstdarstellung muß als eine der Selbsterhaltung und der Arterhaltung gleichzusetzende Grundtatsache des Lebendigen aufgefaßt werden
    Portmann, A. (1957). Die Erscheinung der lebendigen Gestalten im Lichtfelde. In: Ziegler, K. (Hg.). Wesen und Wirklichkeit des Menschen, 29-41: 40.
    1965
    [Der Artgesang schafft] eine Steigerung der Selbstdarstellung und zugleich der Manifestation von Innerlichkeit: der sinnlose Ablauf ›toter Zeit‹ wird in sinnvoll erlebte Zeit, in erfüllte, gestaltete, verwandelt
    Portmann, A. (1965). Aufbruch der Lebensforschung: 65; 70.
    2011

    Die Selbstdarstellung ist eine Zur-Schau-Stellung des eigenen Körpers eines Organismus, die häufig im funktionalen Kontext der innerartlichen Kommunikation (Partnerwahl und Rivalenkampf) steht, von einigen Autoren aber als ein Selbstzweck beschrieben wird, der keine funktionalen Bezüge zu den biologischen Grundfunktionen der Selbsterhaltung und Fortpflanzung aufweist.

    Toepfer, G. (2011). Historisches Wörterbuch der Biologie. Geschichte und Theorie der biologischen Grundbegriffe, vol 3: 246.

Kühne-Bertram, G. (1995). Selbstdarstellung. Hist. Wb. Philos. 9, 383-386.