Result of Your Query

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Z

needἐπιτυμηετικόν (gr.); besoin (fr.); Bedürfnis (ger.)

  • An organism's inner state caused by the fact that it depends on elements of its environment to survive and reproduce (e.g. hunger as the need for food). (HWB)
    need
    c. -370 (BC)

    Ο δλόγως, ν δ’ γώ, ξιώσομεν ατ διττά τε κατερα λλήλων εναι, τ μν λογίζεται λογιστικν προσαγορεύοντες τς ψυχς, τ δρ τε κα πειν κα διψ κα περ τς λλας πιθυμίας πτόηται λόγιστόν τε καπιθυμητικόν, πληρώσεών τινων καδονν ταρον. [“Not unreasonably,” said I, “shall we claim that they [i.e. the impulses of the soul] are two and different from one another, naming that in the soul whereby it reckons and reasons the rational and that with which it loves, hungers, thirsts, and feels the flutter and titillation of other desires, the irrational and appetitive—companion of various repletions and pleasures.”]

    Platon (c. 370 BC). Politeia 439d (transl. P. Shorey 1969).

    1649

    La passion du Desir est une agitation de l’ame, cause par les esprits, qui la dispose à vouloir pour l’avenir les choses qu’elle se represente ester convenables. Ainsi on ne desir pas seulement la presence du bien absent, mais aussi la conservation du present; & de plus l’absence du mal, tant de celuy qu’on a déjà, que de celuy qu’on croit pouvoir reçevoir qu temps à venir.

    Descartes, R. (1649). Les passions de l’ame. (OEuvres, vol. XI, Paris 1909, 291-497): 392.

    1755

    les besoins produisent d’un côté une suite d’idées, & de l’autre une suite de mouvemens correspondans.

    Condillac, E.B. de (1755). Traité des animaux (Paris 1766): 79.

    1769
    les organes produisent les besoins, et réciproquement les besoins produisent les organes
    Diderot, D. (1769). Le rêve d’Alembert (OEuvres complètes, vol. 17, Paris, 1987, 87-209): 136.
    1788

    Leben ist das Vermögen eines Wesens, nach Gesetzen des Begehrungsvermögens zu handeln. Das Begehrungsvermögen ist das Vermögen desselben, durch seine Vorstellungen Ursache von der Wirklichkeit der Gegenstände dieser Vorstellungen zu sein.

    Kant, I. (1788). Kritik der praktischen Vernunft (AA, vol. V, 1-163): 9.

    1809

    le véritable ordre de choses qu’il s’agit de considérer dans tout ceci, consiste à reconnoître : 1) que tout changement un peu considerable et ensuite maintenu dans les circonstances où se trouve chaque race d’animaux, opera en elle un changement réel dans leurs besoins; 2) que tout changement dans les besoins des animaux nécessite pour eux d’autres actions pour satisfaire aux nouveaux besoins et, par suite, d’autres habitudes; 3) que tout nouveau besoin nécessitant de nouvelles actions pour y satisfaire, exige de l’animal qui l’éprouve, soit l’emploi plus frequent de telle de ses parties dont auparavant il faisoit moins d’usage, ce qui la développe et l’agrandit considérablement, soit l’emploi de nouvelles parties que les besoins font naître insensiblement en lui, par des efforts de son sentiment intérieur

    Lamarck, J.B. de (1809). Philosophie zoologique, 2 vols.: I, 233-4.

    1820

    Das Tier hat einen beschränkten Kreis von Mitteln und Weisen der Befriedigung seiner gleichfalls beschränkten Bedürfnisse.

    Hegel, G.W.F. (1820). Grundlinien der Philosophie des Rechts (Werke, vol. 7, Frankfurt/M. 1978): 347 (§190).

    1831

    Nach einer Seite ist der Organismus unendlich, indem er ein Kreis der reinen Rückkehr in sich selbst ist, aber er ist zugleich gespannt gegen die äußerliche unorganische Natur und hat Bedürfnisse. Hier kommt das Mittel von außen: der Mensch bedarf Luft, Licht, Wasser; er verzehrt auch andere Lebendige, Tiere, die er dadurch zur unorganischen Natur, zum Mittel macht.

    Hegel, G.W.F. (1831). Vorlesungen über die Philosophie der Religion (Werke, vols. 16-17, Frankfurt/M. 1986): II, 509.

    1877
    Die Ursache jeden Bedürfnisses eines lebendigen Wesens ist zugleich die Ursache der Befriedigung des Bedürfnisses
    Pflüger, E.F.W. (1877). Die teleologische Mechanik der lebendigen Natur: 37.
    1899

    auch die Instinkte der Menschen und Tiere haben, insoweit sie reine Instinkte sind, zwar Bezug auf Zukünftiges; aber nichts von einem entwickelten Bewußtsein des Zukünftigen, auf welche sie sich richten. Oder wer glaubte wohl, daß eine Raupe sich einspönne mit Bewußtsein dessen, weshalb sie nach der Absicht der Natur es tut; daß ein neugebornes Kind, ehe es das erstemal Milch gekostet, sich die Milch schon vorstellte, die es verlangt, und die Bewegungen, die es machen muß, um dazu zu gelangen. Ein gegenwärtig gefühltes Bedürfnis ist es vielmehr, was es dazu treib

    Fechner, G.T. (1848/99). Nanna oder über das Seelenleben der Pflanzen: 235-6.

    1930

    Culture is […] essentially an instrumental reality which has come into existence to satisfy the needs of man in a manner far surpassing any direct adaptation to the environment. […] Although culture is primarily born out of the satisfaction of biological needs, its very nature makes man into something essentially different from a mere animal organism. Man satisfies none of his needs as mere animal. Man has his wants as an implem ent making and implement using creature, as a communing and discoursing member of a group, as the guardian of a traditional continuity, as a toiling unit within a cooperative body of men, as one who is haunted by the past or in love with it, as one whom the events to come fill with hopes and with anxieties and finally as one to whom the division of labor and the provisions for the future have given leisure and opportunities to enjoy color, form and music.

    Malinowski, B. (1930). Culture. In: Seligman, E.R.A. (ed.). Encyclopaedia of the Social Sciences, vol. 3, 621-645: 645.

    1938

    Needs may be conveniently divided into: 1, primarily (viscerogenic) needs, and 2, secondary (psychogenic) needs. The former are engendered and stilled by characteristic periocid bodily events, whereas the latter have no subjectively localizable bodily origins; hence the term ‘psychogenic.’ They are occasioned by regnant tensions, with or without emotion, that are closely dependent upon certain external conditions or upon images depicting these conditions. Thus, speaking loosely, we may say that from a subjective standpoint the viscerogenic needs have to do with physical satisfactions and the psychogenic needs with mental or emotional satisfactions. The viscerogenic needs are: 1, n Air, n Water, 3, n Food, 4 n Sex, 5, n Lactation, 6, n Urination, 7 n Defecation, 8 n Harmavoidance, 9 n Noxavoidance, 10 n Heatavoidance, 11 n Coldavoidance, and 12, n Sentience. We also recognize a need of Passivity, which includes relaxation, rest and sleep, but this may be neglected for the present.

    Murray, H.A. (1938). Explorations in Personality: 76-7.

    1943
    physiological needs [...] safety needs [...] belongingness and love needs [...] esteem needs [...] need for self-actualization
    Maslow, A.H. (1943). A theory of human motivation. Psychol. Rev. 50, 370-396; id. (1954). Motivation and Personality: 80-92.
    1962

    Die ältere funktionalistische Theorie bezog funktionale Erklärungen vornehmlich auf Bedürfnisse und ging davon aus, daß Bedürfnisse als Motiv, also als Ursache für ein Befriedigungshandeln kausal wirksam werden. Wenn man diese Gleichsetzung von Bedürfnis und Motiv ernst nimmt, kommt man jedoch zu einer Gleichsetzung von vorgestellter Wirkung und Ursache ihrer Bewirkung und gerät damit in einen tautologischen Zirkel.

    Luhmann, N. (1962). Funktion und Kausalität. Kölner Z. Soziol. Sozialpsychol. 14, 617-644: 619.

    1966

    Lebende Dinge sind Geschöpfe des Bedürfnisses und handeln aufgrund von Bedürfnissen. Das Bedürfnis gründet einerseits in der Notwendigkeit ständiger Selbsterneuerung des Organismus mittels des Stoffwechsels, andererseits im elementaren Drang des Organismus, auf solche prekäre Weise sein Dasein fortzusetzen.

    Jonas, H. (1953/66). A critique of cybernetics (germ. in: Das Prinzip Leben. Ansätze zu einer philosophischen Biologie, Frankfurt/M. 1994, 195-220): 218-9.

    2011

    Ein Bedürfnis ist der innere Zustand eines Organismus, der sich daraus ergibt, dass er für sein Überleben und seine Fortpflanzung auf Elemente oder Bedingungen in seiner Umwelt angewiesen ist (z.B. Hunger als Bedürfnis nach Nahrung).

    Toepfer, G. (2011). Historisches Wörterbuch der Biologie. Geschichte und Theorie der biologischen Grundbegriffe, vol. 1: 156.